Ärzte Zeitung, 25.08.2012

PLATOW-Empfehlung

EADS: Ring frei für Runde zwei beim Flugzeugbauer

Bei EADS bahnt sich eine zweite Runde im Duell "Aktie versus Jahreshoch" an. Noch zu Monatsbeginn scheiterte das Papier am horizontalen Widerstand bei etwas über 31 Euro.

Die Ausflüge unter die 30-Euro-Marke dauern aber ebenfalls nur kurz. Ein Kursrutsch erscheint auch unwahrscheinlich, denn fundamental läuft es für den Flugzeugbauer glänzend.

Davon zeugen nicht nur die Halbjahreszahlen (Umsatz +14%; EBIT vor Sondereffekten +91%), sondern auch die höhere Guidance. Der Umsatz soll 2012 um 10% statt "über 6%" zulegen, das EBIT vor Einmaleffekten bei 2,7 (zuvor 2,5) Mrd. Euro liegen.

Besonders überzeugen die Bruttobestellungen. Mit voraussichtlich 600 bis 650 Neuorders übersteigen sie 2012 die Zahl der Auslieferungen. Damit hat der Konzern ein Polster für die kommenden Jahre geschaffen, selbst wenn Verschiebungen und Nachbesserungen wie beim A350-Modell fast schon zum Standard in der Airline-Branche gehören.

Geht es nach den Schätzungen, ist der Titel mit einem 2013er-KGV von knapp 12 nicht einmal hoch bewertet. Da auch die 200-Tage-Linie unvermindert gen Norden strebt, lohnt der Einstieg mit Stopp bei 24,50 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10693)
Organisationen
EADS (19)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »