Ärzte Zeitung, 01.09.2012

PLATOW Empfehlung

PWO ist reif für den Rebound

Wann, wenn nicht jetzt, soll die Aktie von PWO nach oben drehen? Seit Februar fällt der Kurs fast ohne Unterbrechung. Inzwischen kostet das Papier des Automobilzulieferers so wenig wie zum Jahreswechsel.

Doch gerade deshalb könnte die Talfahrt bald vorbei sein, denn die Zone um 30 Euro wirkte schon damals als Ausgangsbasis für eine Zwischenrallye.

Zudem hat der Kursverfall den Small Cap richtig günstig gemacht. Auf Basis der 2013er-Schätzungen liegen das KGV bei 5,7 und die Dividendenrendite bei 5,1 Prozent.

Dabei hat sich Vorstand Bernd Bartmann bis zum Geschäftsjahr 2014 einiges vorgenommen: Der Umsatz soll gegenüber 2011 um 21 Prozent steigen, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern um 74 Prozent.

Die schwächelnde Konjunktur nimmt Bartmann gelassen: "Bei Premiumherstellern sehen wir keinen Rückgang", nach wie vor ordern die Kunden (unter anderem Daimler, Bosch, Continental und BMW) fleißig Komponenten von PWO.

Da künftig auch die Auslandsstandorte besser ausgelastet werden, sollte die Ertragskraft deutlich steigen. Bartmann schwebt langfristig eine EBIT-Marge von acht Prozent vor, und zwar an allen Standorten.

Bei diesen Aussichten und der niedrigen Bewertung scheint das Risiko für die Aktie überschaubar. Anleger steigen mit Limit 31,50 Euro ein und sichern ihre Bestände bei 25,50 Euro ab.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11030)
Organisationen
BMW (151)
Bosch (136)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellt sich nun Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Wir sind live für Sie dabei. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »