Ärzte Zeitung, 15.09.2012

PLATOW-Empfehlung

Talsohle bei IVG Immobilien dürfte erreicht sein

Es gibt wohl kaum ein Immobilienunternehmen, das immer noch mit den Folgen des Booms aus Vorkrisenzeiten kämpft.

Diese sind entweder pleite oder haben Restrukturierungen vorgenommen, oder sie wurden von kapitalkräftigen Investoren geschluckt. Ganz anders dagegen die Lage bei IVG Immobilien: Da wird immer noch umstrukturiert und refinanziert.

Deutlich macht sich der Kampf auch im Aktienkurs. In den vergangenen sechs Monaten hat sich der Wert in der Spitze fast halbiert. Mit Rückenwind ging es zuletzt aber wieder aufwärts.

Dieses Jahr ist zwar nicht mehr mit der Rückkehr in die Gewinnzone zu rechnen, dennoch könnte nun operativ das Tief erreicht worden sein. Für Anfang 2013 wird zudem der Verkauf des Prestigeprojekts "The Squaire" erwartet.

Das und ein wenig Rückenwind vom Markt könnte der ausgebombten Aktie (über 50 % Abschlag beim NAV) wieder auf die Sprünge helfen.

Wer noch eine spekulative Beimischung für das Depot sucht, liegt mit diesem Wert richtig. Eingestiegen werden sollte bis 1,77 Euro, der Stopp bei 1,45 Euro gesetzt werden.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10819)
Organisationen
IVG Immobilien (6)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »