Ärzte Zeitung, 22.09.2012

PLATOW-Empfehlung

Hohe Gewinnmarge bei CMG

In der Ölindustrie und zwischen den Staaten ist ein Kampf um die bestehenden Öl- und Gasreserven entbrannt. Immer mehr Gebiete werden auf mögliche Vorkommen analysiert. Auf diesem Markt hat sich die kanadische Computer Modelling Group (CMG) einen Namen gemacht.

Sie entwickelt Software zur Simulation von Öl- und Gasreservoirs und bietet dazu Beratungsdienstleistungen an. Zum Kundenkreis gehört fast die ganze Branche. Damit befindet sich das Unternehmen allen Widrigkeiten zum Trotz auf einem Wachstumspfad.

Da der Bedarf auch in den nächsten Jahren zulegen dürfte und das Management an der Erschließung weiterer Zielmärkte arbeitet, sollte diese Dynamik auch in den nächsten Jahren anhalten.

Derzeit weist die Aktie (18,54 CAD) eine stramme Bewertung mit einem 26er KGV auf, was durch hohes Wachstum und überdurchschnittliche Margen gerechtfertigt ist.

Das Papier bietet daneben eine Dividendenrendite von mehr als 3,5 Prozent. Langfristig orientierte Anleger können CMG auf aktuellem Niveau und bei 17,80 CAD beimischen. Stopp: 15 CAD.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11043)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Wenn Männer mehr als zwei Hoden haben

Überzählige Hoden sind meist asymptomatisch. Bei einem jungen Mann mit akutem Skrotum machten australische Urologen jetzt einen überraschenden Zufallsbefund. mehr »