Ärzte Zeitung, 22.09.2012

PLATOW-Empfehlung

Laserspezialist LPKF jetzt im Rampenlicht

Mit dem Aufstieg in den TecDAX erntet der Laserspezialist LPKF die Früchte seines jahrelangen Wachstumskurses. Der Optimismus, mit dem CEO Ingo Bretthauer und CFO Kai Bentz den Indexaufstieg in den zurückliegenden Monaten immer wieder als Ziel ausgaben, hat sich also gelohnt.

Es passt einfach bei den Niedersachsen, begleitet von hohen Börsenumsätzen hat die Aktie (15 Euro) seit Jahresanfang wieder zurück in die Erfolgsspur gefunden und im Zuge der TecDAX-Aufnahme sogar neue Höchstwerte erklommen.

Mehrere Punkte sprechen dafür, dass es noch weiter nach oben gehen könnte. So hat der Spezialmaschinenbauer bestätigt, dass die Erlöse nach dem starken ersten Halbjahr auf 100 Millionen bis 105 Millionen Euro steigen sollen (2011: rund 91 Millionen Euro).

Die angestrebte EBIT-Marge von 15 bis 17 Prozent ist in diesem Zusammenhang respektabel und das geschätzte 13er KGV von 13t angesichts der Wachstumsaussichten akzeptabel. Zudem bringt der Indexaufstieg mehr Aufmerksamkeit bei institutionellen Investoren.

Neuleser nutzen Kurse bis 15 Euro zum Einstieg. Der Stopp wird bei 12 Euro empfohlen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10952)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

Viele Bundesbürger klagen darüber, dass die Pflegeheime teuer seien, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil für Pflegebedürftige zu beschränken. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »