Ärzte Zeitung, 10.12.2012

Lebensversicherung

Verzinsung rutscht unter vier Prozent

KÖLN. Die Allianz Lebensversicherung hat die laufende Verzinsung für Kunden mit einer Kapitallebens- oder Rentenversicherung von 4 Prozent im Jahr 2012 auf 3,6 Prozent für 2013 gesenkt.

Einschließlich Schlussüberschuss und Beteiligung an den stillen Reserven schreibt die Allianz Leben ihren Kunden 4,2 Prozent gut.

Viele Gesellschaften orientieren sich bei der Festsetzung der Überschussbeteiligung an dem Marktführer. Beobachter erwarten, dass viele Unternehmen der Allianz folgen und die laufende Überschussbeteiligung branchenweit unter 4 Prozent fallen wird.

Die Ergo Leben hat die laufende Verzinsung sogar um 0,6 Prozentpunkte auf 3,2 Prozent, die Victoria Leben um 0,5 Prozentpunkte auf 3 Prozent gesenkt.

"Bei der Altersvorsorge zählt nachhaltige Sicherheit mehr als kurzfristige Renditeversprechen", begründete Ergo den Schritt.

Anhaltend niedrige Zinsen machen Gesellschaften zu schaffen

Lebensversicherer legen jeweils im Herbst die Überschussbeteiligung für das kommende Jahr fest. Grund für die seit Jahren sinkende Verzinsung der Kundenguthaben sind die anhaltend niedrigen Zinsen, die den Gesellschaften zu schaffen machen.

Teil der Überschussbeteiligung ist die garantierte Verzinsung, die für die gesamte Laufzeit gilt. Bei älteren Verträgen liegt sie bei bis zu 4 Prozent.

Haben Ärzte einen Vertrag mit einer so hohen Garantieverzinsung, muss der Versicherer sie ihnen auch gewähren. (akr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »