Ärzte Zeitung, 21.01.2013

Überschuldung

Arbeitslos in die Schuldenfalle

WIESBADEN. Arbeitslosigkeit war 2011 die häufigste Ursache für private Überschuldung. Das geht aus einer Auswertung des Statistischen Bundesamtes hervor.

demnach war bei gut einem Viertel (27 Prozent) der Klienten von Schuldnerberatungen die Erwerbslosigkeit Hauptgrund ihrer Misere. Ereignisse wie Trennung, Scheidung oder Tod des Partners führten bei etwa 14 Prozent in die Schuldenfalle.

Aber auch andere Ereignisse wie Erkrankung, Sucht oder ein Unfall (12 Prozent) spielten nach Angaben der Statistiker eine große Rolle.

Weitere bedeutende Faktoren, die häufig zu kritischen finanziellen Situationen führten, seien unwirtschaftliche Haushaltsführung (elf Prozent) und gescheiterte Selbstständigkeit (acht Prozent). (ck)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10904)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4776)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Ex-AOK-Chef will Zwergkassen abschaffen

Zentrenbildung bei Kliniken fordern, aber mit Zwergkassen arbeiten? Der frühere AOK-Chef Wilfried Jacobs plädiert für eine Konsolidierung bei Kassen. mehr »