Ärzte Zeitung, 08.02.2013

Statistik

Reallöhne 2012 erneut gestiegen

WIESBADEN. Deutschlands Arbeitnehmer haben im vergangenen Jahr erneut ihre Einkommen auch nach Abzug der Inflation steigern können.

Bereits im dritten Jahr in Folge seien die Reallöhne gestiegen, berichtete das Statistische Bundesamt am Donnerstag auf der Grundlage vorläufiger Zahlen. Danach lagen die Brutto-Lohnzuwächse 2012 um 0,6 Prozentpunkte über der Inflationsrate.

In den Jahren 2011 und 2010 hatte der Reallohnzuwachs zum jeweiligen Vorjahr 1,0 beziehungsweise 1,5 Prozent betragen. Der vor allem zum Jahresende erzielte nominale Lohnzuwachs 2012 wurde mit 2,6 Prozent beziffert, die Inflationsrate lag bei 2,0 Prozent.

Nach Angaben der Statistiker hat sich sowohl das Wachstum der Reallöhne als auch der Nominallöhne 2012 von Quartal zu Quartal beschleunigt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10802)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »