Ärzte Zeitung, 18.02.2013

Platow-Empfehlung

Kellogg's schmeckt den Anlegern wieder besser

Cornflakes von Kellogg's haben in viele Familien einen festen Platz am Frühstückstisch. Über 90 Prozent der Deutschen kennen die Getreideflocken der Amerikaner.

Auf derartige Traumwerte kommt die Aktie von Kellogg Co. nicht, aber in den vergangenen Monaten kehrte der Appetit der Investoren allmählich zurück. Seit Ende Juli befindet sich der Titel in einem steilen Aufwärtstrend.

Das neue Allzeithoch passt nur bedingt zur Geschäftsentwicklung des Konzerns aus Battle Creek/Michigan. In den vergangenen eineinhalb Jahren hatten mehrere Gewinnwarnungen Anleger verschreckt.

Gleichwohl lesen sich die Jahresergebnisse 2012 ansprechend. Der Umsatz stieg um acht Prozent, der Gewinn nach Steuern um rund elf Prozent. 2013 dürfte das Tempo beim Umsatzwachstum ohne Probleme gehalten werden.

Den Nettogewinn sehen Analysten von Thomson indes um rund 40 Prozent nach oben schnellen, was das 2013er Kurs/-Gewinnverhältnis von 16 attraktiv aussehen lässt. Hinzu kommt eine für US-amerikanische Aktien reizvolle Dividendenrendite von 3,0 Prozent.

Neuanleger akkumulieren den Titel bis 56 Dollar. Stopp für alle Bestände bei 46 Dollar.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10902)
Organisationen
Thomson (29)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »