Ärzte Zeitung, 18.02.2013

Platow-Empfehlung

Kellogg's schmeckt den Anlegern wieder besser

Cornflakes von Kellogg's haben in viele Familien einen festen Platz am Frühstückstisch. Über 90 Prozent der Deutschen kennen die Getreideflocken der Amerikaner.

Auf derartige Traumwerte kommt die Aktie von Kellogg Co. nicht, aber in den vergangenen Monaten kehrte der Appetit der Investoren allmählich zurück. Seit Ende Juli befindet sich der Titel in einem steilen Aufwärtstrend.

Das neue Allzeithoch passt nur bedingt zur Geschäftsentwicklung des Konzerns aus Battle Creek/Michigan. In den vergangenen eineinhalb Jahren hatten mehrere Gewinnwarnungen Anleger verschreckt.

Gleichwohl lesen sich die Jahresergebnisse 2012 ansprechend. Der Umsatz stieg um acht Prozent, der Gewinn nach Steuern um rund elf Prozent. 2013 dürfte das Tempo beim Umsatzwachstum ohne Probleme gehalten werden.

Den Nettogewinn sehen Analysten von Thomson indes um rund 40 Prozent nach oben schnellen, was das 2013er Kurs/-Gewinnverhältnis von 16 attraktiv aussehen lässt. Hinzu kommt eine für US-amerikanische Aktien reizvolle Dividendenrendite von 3,0 Prozent.

Neuanleger akkumulieren den Titel bis 56 Dollar. Stopp für alle Bestände bei 46 Dollar.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11026)
Organisationen
Thomson (29)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »