Ärzte Zeitung, 25.02.2013

PLATOW-Empfehlung

Kritik verdeckt Blick auf Erfolgskurs der Marseille-Kliniken

Ruhe herrschte bei den Marseille-Kliniken in den vergangenen Jahren eigentlich nie.

Aktuell prasseln die Nachrichten in ungewohnter Heftigkeit über die Aktionäre des Krankenhaus- und Pflegeheimbetreibers herein. Der Gründer und Großaktionär Ulrich Marseille und seine Ehefrau stehen wieder einmal im Kreuzfeuer.

Aktuell wirft die Wirtschaftswoche den beiden "unseriöse Geschäfte" vor. Die Marseille-Kliniken streifen dies auf der Firmen-Homepage und lassen kein gutes Wort an den ehemaligen Vorständen Stefan Herzberg und Thomas Klaue.

In all dem Hickhack geht fast unter, dass der Konzern respektable Halbjahreszahlen (per 31.12.) abgeliefert hat. Der Umsatz stieg auf mehr als 100 Millionen Euro, der Nettogewinn auf sechs Millionen Euro.

Da das im Quartalsbericht anvisierte "stringente Kostenmanagement" offenbar bereits greift, könnten die Hanseaten 2012/13 sogar beim Jahresüberschuss an der Marke von zehn Millionen Euro kommen. In diesem Fall läge das 2012/13er Kurs-Gewinn-Verhältnis bei 8.

Neueinsteiger können bis 5,35 Euro investieren, Altanleger die Bestände mit Stopp 4,15 Euro absichern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »