Ärzte Zeitung, 25.02.2013

EZB

Milliardengewinn mit Krisenländer-Anleihen

FRANKFURT/MAIN. Staatsanleihen von Euro-Krisenländern haben der Europäischen Zentralbank (EZB) im vergangenen Jahr Milliarden in die Kasse gespült.

Wie die EZB in Frankfurt mitteilte, betrugen die Zinseinnahmen aus dem ersten Anleihekaufprogramm 1,1 Milliarden Euro. Alleine mit griechischen Anleihen wurden 555 Millionen Euro Gewinn gemacht.

Insgesamt habe die Notenbank ihren Gewinn im Vergleich zum Vorjahr von 1,89 Milliarden Euro auf 2,16 Milliarden Euro gesteigert. Der Netto-Profit habe sich von 728 Millionen Euro auf 998 Millionen Euro erhöht.

Ende 2012 hielten die Notenbanken der Eurozone laut EZB noch Staatsanleihen von Eurokrisenländern im Wert von 208,7 Milliarden Euro. (eb)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11026)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »