Ärzte Zeitung, 04.03.2013

PLATOW-Empfehlung

Hewlett-Packards Absturz war übertrieben

Bis vor Kurzem waren amerikanische Computerhersteller wie Dell und Hewlett-Packard bei vielen Investoren trotz günstiger Be wertungen eher unbeliebt. Zwar gelten beide Hersteller als qualitativ hochwertig.

Doch den Status als Innovationsführer haben sie schon lange an Firmen wie Apple und Samsung verloren. Jüngst mehren sich jedoch die Zeichen, dass der Absturz beider Titel übertrieben war. Belegt wird das durch eine Übernahmeofferte für Dell und solide Quartalszahlen bei HP.

Folglich konnte der Titel an der Wall Street zuletzt aus einem langen und kontinuierlichen Abwärtstrend, der Anfang 2010 bei rund 50 Dollar startete, nach oben ausbrechen.

Aus fundamentaler Sicht ist Hewlett-Packard dennoch mit einem KGV von 8 alles andere als teuer. Hierauf deutet auch das Kurs-Umsatz-Verhältnis von 0,3 hin - für ein US-Technologieunternehmen erstaunlich günstig. Für Fantasie sorgen neben der Bewertung aber auch neue Produkte.

Auf dem jüngsten Mobile World Congress in Barcelona wurde ein neues Android-Tablet vorgestellt. Risikobereite Anleger greifen bei dem volatilen Papier bis 19,30 Dollar zu. Positionen werden bei 14,70 Dollar mit einem Stopp abgesichert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »