Ärzte Zeitung, 25.03.2013

PLATOW-Empfehlung

K+S bricht aus Abwärtstrend aus

Für die Aktionäre von K+S verlief das vergangene Jahr wenig zufriedenstellend. Während der Dax in diesem Zeitraum um 29 Prozent zulegen konnte, erzielten sie inklusive der Dividendenzahlung eine magere Rendite von vier Prozent.

Für die Zukunft sehen die Perspektiven des Kasseler Konzerns aber wesentlich besser aus. Demnach zeigte sich CEO Norbert Steiner zuletzt optimistischer für das laufende Geschäftsjahr 2013.

So profitierte K+S von einem zuletzt überdurchschnittlich kalten Winter, der die Absatzmenge im Segment Salz in dieser Saison signifikant erhöht hat. Außerdem ist beim Kali- und Magnesiumgeschäft nach wichtigen Vertragsabschlüssen zumindest von stabilen Absatzmengen für 2013 auszugehen.

An der Börse wurde die gestiegene Zuversicht mit zuletzt anziehenden Notierungen bei dem Papier honoriert. Aus technischer Sicht hat der Wert kürzlich einen seit August 2012 anhaltenden Abwärtstrend geknackt.

Mit einem 2013er Kurs-Gewinn-Verhältnis von 13 und langfristig positiven Aussichten im Düngemittelbereich ist K+S eine attraktive Depotbeimischung. Anleger akkumulieren bis 36,60 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10802)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »