Ärzte Zeitung, 08.04.2013

PLATOW-Empfehlung

L‘Oréal unbeeindruckt von Pariser Börsen-Krise

In der französischen Wirtschaft hat sich die Stimmung nach dem Regierungswechsel abermals verschlechtert. Und an der Pariser Börse ist die Stimmung unverändert schlecht. Seit Jahren hinkt der Index CAC 40 der Entwicklung anderer Märkte hinterher.

Den schwachen Rahmenbedingungen kann der Konsumgüterriese L‘Oréal hingegen trotzen. Der Konzern erzielt rund zwei Drittel seiner Kosmetikumsätze außerhalb Westeuropas, wo der Umsatz derzeit nahezu stagniert.

In Asien und Südamerika legten die Absätze dagegen um jeweils rund zehn Prozent zu, in Nordamerika um sieben Prozent.

Anhaltende Expansion vorhergesagt

Für die Zukunft rechnen Finanzexperten damit, dass die Expansion außerhalb Europas anhalten wird. Insgesamt dürfte LÒréal von den starken Markennamen und der sehr erfolgreichen Werbung profitieren.

Wie die Vergangenheit gezeigt hat, ist außerdem die Krisenresistenz bei L‘Oréal hoch. Dies minimiere das Risiko für Anteilseigner.

Mit einer prozentual hohen einstelligen Wachstumsrate ist die Aktie trotz eines 2013er Kurs-Gewinn-Verhältnisses von 24 interessant.

Neuanleger sollten deshalb bis 124,50 Euro akkumulieren.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10904)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Ex-AOK-Chef will Zwergkassen abschaffen

Zentrenbildung bei Kliniken fordern, aber mit Zwergkassen arbeiten? Der frühere AOK-Chef Wilfried Jacobs plädiert für eine Konsolidierung bei Kassen. mehr »