Ärzte Zeitung, 08.04.2013

PLATOW-Empfehlung

L‘Oréal unbeeindruckt von Pariser Börsen-Krise

In der französischen Wirtschaft hat sich die Stimmung nach dem Regierungswechsel abermals verschlechtert. Und an der Pariser Börse ist die Stimmung unverändert schlecht. Seit Jahren hinkt der Index CAC 40 der Entwicklung anderer Märkte hinterher.

Den schwachen Rahmenbedingungen kann der Konsumgüterriese L‘Oréal hingegen trotzen. Der Konzern erzielt rund zwei Drittel seiner Kosmetikumsätze außerhalb Westeuropas, wo der Umsatz derzeit nahezu stagniert.

In Asien und Südamerika legten die Absätze dagegen um jeweils rund zehn Prozent zu, in Nordamerika um sieben Prozent.

Anhaltende Expansion vorhergesagt

Für die Zukunft rechnen Finanzexperten damit, dass die Expansion außerhalb Europas anhalten wird. Insgesamt dürfte LÒréal von den starken Markennamen und der sehr erfolgreichen Werbung profitieren.

Wie die Vergangenheit gezeigt hat, ist außerdem die Krisenresistenz bei L‘Oréal hoch. Dies minimiere das Risiko für Anteilseigner.

Mit einer prozentual hohen einstelligen Wachstumsrate ist die Aktie trotz eines 2013er Kurs-Gewinn-Verhältnisses von 24 interessant.

Neuanleger sollten deshalb bis 124,50 Euro akkumulieren.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11035)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »