Ärzte Zeitung, 07.05.2013

Immobilienkredit

Entschädigung steuerlich nicht absetzbar

DÜSSELDORF. Wer eine vermietete Immobilie verkauft und danach vorzeitig aus seinem Hypothekendarlehen aussteigt, kann die dabei übliche Vorfälligkeitsentschädigung nicht als Werbungskosten steuerlich geltend machen.

Denn diese Kosten stünden nicht mehr in einem Zusammenhang mit der Erzielung von Einkünften durch die bisherige Vermietung, entschied das Finanzgericht (FG) Düsseldorf in einem kürzlich veröffentlichten Urteil.

Im Streitfall hatte eine Eigentümerin vermietete Immobilien für 1,6 Millionen Euro verkauft. Mit einem Teil des Geldes wurde ein zur Finanzierung der Immobilien aufgenommenes Darlehen getilgt.

Die Bank verlangte eine Vorfälligkeitsentschädigung von 69.000 Euro. - "Zur Fortbildung des Rechts" ließ das FG die Revision zum BFH zu. (mwo)

Finanzgericht Düsseldorf, Az.: 7 K 3506/12 F

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »