Ärzte Zeitung, 03.06.2013

PLATOW-Empfehlung

Lufthansa will an der Börse steiler starten

Momentan ist es schwer, im DAX noch niedrig bewertete Aktien zu finden. Das gilt - auf Basis der für 2013 erwarteten Ergebnisse - auch für die Lufthansa. Bezogen auf 2014 betragt das Kurs-Gewinn-Verhaltnis für die Fluggesellschaft lediglich den Wert Acht.

Dabei hat sich der Aktienkurs binnen Jahresfrist verdoppelt, sie liegen seit Erstempfehlung vom 9. Januar 2012 rund 82 Prozent vorne. Bevor der Kranich 2014 wieder durchstarten kann, steht operativ erst einmal ein kleiner Sinkflug an.

Im Auftaktquartal wuchs der Nettoverlust um 17 Prozent , wobei auch Restrukturierungskosten von 64 Millionen Euro für Abwind sorgten. Daneben belasteten der Streik der Bodenmitarbeiter, hohe Treibstoffkosten und der lange Winter das Ergebnis.

Die Jahresprognose lies der Vorstand trotz des intensiven Wettbewerbs mit der Konkurrenz aus dem Nahen und Fernen Osten unverändert. Während die Lufthansa an ihrem großen Drehkreuz Frankfurt einige Jets künftig steiler starten lassen wird, ging auch die Aktie (16,34 Euro) zuletzt wieder in den Steigflug über.

Ein neues Fünfjahreshoch ist nur eine Zeitfrage. Leser gehen bis 15,80 Euro an Bord, neuer Stopp für alle Bestände 12,40 Euro. (eb)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10800)
Organisationen
Lufthansa (155)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »