Ärzte Zeitung, 10.06.2013

Anlagen-Kolumne

Krisen eröffnen Chancen für Kapitalanleger

Katharsis auf den Märkten schafft Anreize für Anleger.

Von Gottfried Urban

Krisen eröffnen Chancen für Kapitalanleger

In fast jedem Gespräch mit Anlegern spüre ich weniger die Freude über die guten Börsenkurse als die Angst, dass die Schuldenkrise jederzeit wieder aufflammen könnte. Die gute Entwicklung der Aktien geht so an Anlegern in Deutschland vorbei.

Wer noch in Aktien investiert, will in der Regel zugleich eine Absicherung seines Depots, sei es durch Optionen oder durch Produkte, die von fallenden Märkten profitieren.

Wirtschaftskrisen sind Selbstreinigungsprozesse des Kapitalismus

Die schönen Gewinne auf der einen Seite wurden durch die Belastungen der Absicherung oftmals aufgefressen. Es ginge allerdings auch ohne teures Sicherheitsnetz.

Die Kubakrise 1963, die Ölkrisen 1973 und 1979, die Golfkriege, Terror und Schuldenkrisen in Lateinamerika, in Asien, in Russland, den USA und schließlich in Europa - trotz aller Krisen und Desaster hat sich das globale Bruttosozialprodukt in den vergangenen 40 Jahren nominal versechsfacht.

Der relative Anteil der Hungernden geht deutlich zurück. Die weltweite Lebenserwartung ist seit 1970 von etwa 60 auf rund 70 Jahre gestiegen. Während wir also ständig Krisen erleben, geht es tendenziell immer mehr Menschen auf der Welt materiell besser, und sie leben länger.

Wirtschaftskrisen sind Selbstreinigungsprozesse des Kapitalismus. Erst die Ölkrisen ließen Ressourcen sparende Technik entstehen, die dafür sorgte, dass viele ihren Wohlstand steigern konnten.

Krisen sind klare Kaufsignale

Die Euro-Krise hat das Problem des Systems einer gemeinsamen Währung bei ungleicher Wirtschafts- und Finanzpolitik in den einzelnen EU-Staaten zutage gefördert.

Diesen steinigen Weg flankieren Notenbank und Politik über die Installation von Feuerwehrfonds, damit wir am Ende eine saubere Entschuldung hinbekommen. Krisen, die die Wirtschaft einer Region oder die Welt betreffen, sind in der Regel klare Kaufsignale für deren Aktienmärkte.

Wenn Streuung und Qualität im Depot stimmen, nutzt man das für die Aufstockung seiner Aktienbestände.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

Nach dem knappen Abstimmungsergebnis pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Sonderparteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. Die KBV reagiert skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »