Ärzte Zeitung, 11.06.2013

Steuererklärung

Schäden durch Hochwasser absetzbar

BERLIN. Der Bund der Steuerzahler weist darauf hin, dass Schäden durch Hochwasser als außergewöhnliche Belastung von der Steuer abgesetzt werden können. Das gilt jedoch nur, wenn die Schäden nicht bereits von einer Versicherung ersetzt worden sind.

Bei der Steuererklärung für 2013 könnten neu gekaufte Kleidung, Hausrat und Ausgaben für Renovierung - insofern dem Finanzamt Belege vorgelegt werden - abgesetzt werden.

Dabei rechnet das Finanzamt den Betroffenen jedoch einen zumutbaren Eigenanteil zu. Dieser berechnet sich nach der Höhe des Einkommens sowie nach der Anzahl der Familienmitglieder im Haushalt.

Weiter teilt das Bundesfinanzministerium mit, dass ebenfalls die Stundung fälliger Steuern denkbar sei. Auch auf Vollstreckungsmaßnahmen und Säumniszuschläge solle verzichtet werden, heißt es. (dpa/mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »