Ärzte Zeitung, 11.06.2013

Steuererklärung

Schäden durch Hochwasser absetzbar

BERLIN. Der Bund der Steuerzahler weist darauf hin, dass Schäden durch Hochwasser als außergewöhnliche Belastung von der Steuer abgesetzt werden können. Das gilt jedoch nur, wenn die Schäden nicht bereits von einer Versicherung ersetzt worden sind.

Bei der Steuererklärung für 2013 könnten neu gekaufte Kleidung, Hausrat und Ausgaben für Renovierung - insofern dem Finanzamt Belege vorgelegt werden - abgesetzt werden.

Dabei rechnet das Finanzamt den Betroffenen jedoch einen zumutbaren Eigenanteil zu. Dieser berechnet sich nach der Höhe des Einkommens sowie nach der Anzahl der Familienmitglieder im Haushalt.

Weiter teilt das Bundesfinanzministerium mit, dass ebenfalls die Stundung fälliger Steuern denkbar sei. Auch auf Vollstreckungsmaßnahmen und Säumniszuschläge solle verzichtet werden, heißt es. (dpa/mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »