Ärzte Zeitung, 08.07.2013
 

PLATOW-Empfehlung

Biotest erhöht Kapital en passant

Wenn eine Aktie nach der Ankündigung einer Kapitalerhöhung nicht wie üblich fällt, sondern steigt, ist das meistens ein gutes Zeichen.

Anteilseigner glauben dann, dass das neu einzubringende Kapital für sinnvolle Projekte eingesetzt wird, die das Unternehmen letztlich wertvoller machen.

Wenn das Management bei der Kapitalerhöhung mitzieht, umso besser!

Bei Biotest war zuletzt beides zu beobachten. Während der komplette Vorstand und drei Geschäftsbereichsleiter Vorzugsaktien zu je 52 Euro zeichneten, sprang das SDax-Papier mitten in den jüngsten Marktturbulenzen auf den höchsten Stand seit 2008. Selbst die Stammaktie, die von der Kapitalmaßnahme nicht betroffen war, scheint ihre Schwächephase überwunden zu haben.

Beide Wertpapiere des hessischen Familienunternehmens haben es nicht mehr weit bis zu einem neuen Allzeithoch. Wir sind zuversichtlich, dass sich die Vorzugsaktie (53 Euro) bald zu neuen Höhen aufschwingt: Ihre Bewertung ist im Vergleich zu anderen Pharmatiteln niedrig.

Im Hauptgeschäft mit Plasmaproteinen erwirtschaftet Biotest stabile Cashflows. Für Phantasie sorgt die fein bestückte Wirkstoffpipeline.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10552)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »