Ärzte Zeitung online, 23.07.2013
 

Hochwasserhilfe 2013

Ärzte können KfW-Zuschuss erhalten

Eine Million Euro mehr für die Beratung von Flutgeschädigten hält die KfW-Bankengruppe vor. Auch betroffene Ärzte können die Leistung beantragen.

FRANKFURT/MAIN. Vom Hochwasser betroffene Ärzte können finanzielle Unterstützung von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) erhalten. Die Bankengruppe hat gerade ihr Förderprogramm "Runder Tisch" im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie um eine Million Euro aufgestockt.

Wie die KfW mitteilt, sollen über das Programm Beratungen zu notwendigen Maßnahmen nach der Flut gefördert werden. Die Beratungen sollen helfen, die Schäden möglichst effizient zu beseitigen.

Dabei ermöglich der "Sonderfonds Runder Tisch - Hochwasser 2013" eine Kostenübernahme von qualifizierten Beratungsleistungen in der Höhe von bis zu 1600 Euro.

Die Förderung kann bei den Industrie- und Handelskammern sowie den Handwerkskammern bis zum Ende dieses Jahres beantragt werden. Laut KfW steht das Programm, das für kleine und mittelständische Unternehmen aufgelegt wurde, auch Arztpraxen offen. Ratsuchende erhalten Auskünfte unter der kostenfreien Rufnummer 0800 539 90 01. (mh)

Informationen zum KfW-Programm "Runder Tisch" gibt es unter: http://bit.ly/13YqE1A

Beim Finden qualifizierter Berater hilft folgende Website: https://beraterboerse.kfw.de/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »

Art der Heilung zählt fürs Honorar

Bei der Abrechnung der postoperativen Wundversorgung haben Hausärzte im EBM mehr Möglichkeiten als häufig angenommen. mehr »