Ärzte Zeitung online, 29.07.2013

PLATOW-Empfehlung

Metro reitet auf der Konsumwelle

Unter den Verbrauchern in Deutschland ist die Stimmung anhaltend positiv. Die Konsumentenneigung hat aufgrund der niedrigen Arbeitslosigkeit und teilweise recht üppigen Reallohnsteigerungen das höchste Niveau seit Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2008 erreicht.

Hiervon dürfte auch der größte deutsche börsennotierte Einzelhandelskonzern Metro (DE0007257503) profitieren, der am 1. August neue Quartalszahlen vorstellen wird.

Zwar sind von den Düsseldorfern zunächst keine großen Überraschungen zu erwarten. Allerdings dürfte CEO Olaf Koch einen optimistischen Ausblick auf das Weihnachtsgeschäft liefern.

An der Börse setzte die Aktie zuletzt leicht positive Akzente. So konnte der Titel die Widerstandszone von 25 bis 26 Euro zeitweise überwinden. Dies lässt auf eine zunehmende Kursdynamik im weiteren Verlauf der zweiten Jahreshälfte hoffen.

Neue Fantasie dürfte vor allem durch das Online-Geschäft geweckt werden, das künftig mit einem stärkeren Engagement vorangetrieben werden sollte. Mit einem 2013/14er-KGV von 12 und einem darüber hinaus leicht steigenden EPS bleibt der Titel attraktiv. Neuanleger können bis 26 Euro zugreifen. Den Stopp sollten sie auf 19,40 Euro legen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10797)
Organisationen
Metro (62)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »