Ärzte Zeitung online, 20.08.2013

Banken

Weniger Beschwerden zur Anlageberatung

Der Gesetzgeber hat den Banken bei der Anlageberatung in den vergangenen Jahren neue Regeln aufgebrummt. Nun meldet der Bankenverband rückläufige Beschwerdezahlen zur Anlageberatung.

BERLIN. Die Zahl der Beschwerden über die Anlageberatung privater Geldhäuser ist nach Angaben des Bankenverbandes zurückgegangen. Im vergangenen Jahr seien 7179 Fälle bei der Kundenbeschwerdestelle eingegangen, 13 Prozent weniger als im Vorjahr. Das erklärte der Bankenverband in Berlin.

Ein Schwerpunkt sei die Zulässigkeit von Bearbeitungsentgelten bei Verbraucherdarlehen gewesen. In dieser grundsätzlichen Rechtsfrage stehe allerdings noch ein höchstrichterliches Urteil aus.

Gut ein Drittel (37 Prozent) aller Beschwerden habe das Wertpapiergeschäft betroffen. In den drei Vorjahren sei es noch mehr als die Hälfte gewesen.

Um Fälle zum Kreditgeschäft sei es in knapp 36 Prozent der Fälle gegangen, den Zahlungsverkehr habe jede fünfte Beschwerde betroffen. Mit rund drei Prozent sei die Zahl der Beschwerden zum "Girokonto für jedermann" weiter rückläufig. (dpa)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11035)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »