Ärzte Zeitung online, 29.08.2013

Versorgungswerke

Jobwechsel mit 60 - für Ärzte nicht ohne Risiko

Mit 60 Jahren noch den Arbeitsplatz zu wechseln, das kann für Ärzte riskant werden. Denn dabei droht ihnen eine gefährliche Rentenlücke, wie ein Fall aus Niedersachsen zeigt.

Von Monika Peichl

Jobwechsel mit 60 - für Ärzte nicht ohne Risiko

Wer in fortgeschrittenem Alter noch den Arbeitsplatz wechseln will und dabei die Kammergrenzen überschreitet, sollte rechtzeitig bei seinem Versorgungswerk nachfragen, welche Konsequenzen das nach sich ziehen kann.

© Marco2811 / fotolia.com

FRANKFURT/MAIN. Wahrscheinlich ist vielen Ärzten nicht klar, dass sich berufliche Mobilität wenige Jahre vor dem geplanten Ruhestand neuerdings rächen kann. Diese Erfahrung macht derzeit ein Arzt, der kürzlich mit knapp über 60 Jahren von Bayern nach Niedersachsen umgezogen ist, um an einer Klinik einen Chefarztposten anzutreten.

Das niedersächsische Versorgungswerk kann ihn nicht aufnehmen, da dessen Satzung grundsätzlich eine Altersgrenze von 60 Jahren vorsieht.

Bis Ende des vorigen Jahres wäre das kein Problem gewesen: Der Arzt hätte die Mitgliedschaft in Bayern freiwillig fortsetzen können, wäre von der Rentenversicherung befreit geblieben und hätte damit seine Altersversorgung sichergestellt.

Nun aber soll der Chefarzt Mitglied der gesetzlichen Rentenversicherung werden. Weil er aber nicht mehr volle fünf Jahre arbeiten will, würde er dort überhaupt keine Ansprüche erwerben.

Lange Zeit konnten Ärzte ihre Mitgliedschaft im Versorgungswerk mitnehmen, wenn sie durch Wechsel des Arbeitsplatzes auch den Kammerbereich wechselten. Sie blieben freiwilliges Mitglied in der bisherigen Ärzteversorgung.

Seit Ende vorigen Jahres greift aber die gesetzliche Rentenversicherung zu, wenn ein Arzt aus seinem bisherigen Kammerbereich wegzieht. Die Hintergründe und Auswirkungen für Ärzte lesen Sie exklusiv in der App ...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Eine echte Regelungslücke

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10450)
Personen
Monika Peichl (166)
[30.08.2013, 07:19:54]
Harold F. Reichel 
Weiterlesen dieses Artikels für App-Verweigerer unmöglich?!
Ich finde es ausgesprochen schwach und unredlich, dass man sich zum Weiterlesen dieses durchaus interessanten Artikels erst Ihre App herunterladen muß.Das hat schon etwas Nötigendes! Schade!

MfG
Harold F. Reichel zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »