Ärzte Zeitung online, 17.09.2013

SEPA-Umstellung

Das müssen Ärzte beachten

Die Kontonummer und Bankleitzahl sind bei Überweisungen bald nicht mehr gefragt - ab Februar 2014 gilt der SEPA-Zahlungsverkehr. Das bereitet Praxisinhabern erst mal Arbeit.

Von Merlin Schulz

Das müssen Ärzte beachten

Öfter mal was Neues: Mit dem einheitlichen SEPA-Verfahren sind die alte Kontonummer und Bankleitzahl nicht mehr gefragt.

© SP-PIC / fotolia.com

KÖLN. Für Überweisungen innerhalb Deutschlands oder grenzüberschreitend in SEPA-Teilnehmerländer benötigen Ärzte ab Februar kommenden Jahres die International Bank Account Number (IBAN) und den Bank Identifier Code (BIC).

IBAN und BIC können können Ärzte ihrem Kontoauszug entnehmen. Viele Banken bieten auf ihrer Website auch einen IBAN-Rechner an, der die persönliche IBAN aus der Kontonummer und der Bankleitzahl erstellt.

Doch nicht nur die eigenen Kontoverbindungen in der Geschäftskorrespondenz müssen von Kontonummer und Bankleitzahl auf IBAN und BIC umgestellt werden.

"Wichtig ist, die Stammdaten der Mitarbeiter zur Lohn- und Gehaltsabrechnung anzupassen", sagt Carsten Soßna, Leiter Konto und Wertpapierabwicklung beim Finanzdienstleister MLP.

Da sich durch die Umstellung auf SEPA auch das für den Zahlungsverkehr genutzte Datenformat ändert, sollten Ärzte prüfen, ob ihre Software das neue XML-Format unterstützt. Weitere Tipps lesen Sie exklusiv in unserer App-Ausgabe vom 17.09.2013.

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10902)
Organisationen
Bic (16)
MLP (235)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »