Ärzte Zeitung, 08.10.2013
 

PLATOW-Empfehlung

Metro freut sich auf Weihnachten

Im Gegensatz zum Karstadt-Konzern laufen die Geschäfte beim Konkurrenten Kaufhof sehr positiv. Erst in der vergangenen Woche betonte Olaf Koch, der CEO des Mutterkonzerns Metro, dass sich die Warenhauskette fantastisch entwickelt habe.

An den Verkaufsabsichten von Kaufhof hielt Koch trotz der deutlichen Verbesserungen dennoch fest. Für das gerade begonnene Geschäftsjahr 2013/14 (30.9.) hat Koch allen Grund zum Optimismus.

Da sich der GfK-Konsumklimaindex auf dem höchsten Stand seit Jahr 2007 bewegt, dürfte das Weihnachtsquartal auch bei den anderen Tochtergesellschaften gut ausfallen. Traditionell schreibt der Einzelhandel in diesen drei Monaten einen Großteil der Gewinne.

Der Konzern erwartet, dass vor allem das Geschäft mit Elektronikartikeln recht gut laufen wird. Mit einem 2013/14er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 14 ist der MDAX-Wert derzeit nicht gerade ein Schnäppchen.

Allerdings sollte die Nettoumsatzrendite in den Folgejahren spürbar steigen, was die Attraktivität des Titels erhöht. Die 2013/14er-Dividendenrendite von 3,4 Prozent stellt ein weiteres Kaufargument dar.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10553)
Organisationen
Metro (62)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »

Art der Heilung zählt fürs Honorar

Bei der Abrechnung der postoperativen Wundversorgung haben Hausärzte im EBM mehr Möglichkeiten als häufig angenommen. mehr »