Ärzte Zeitung, 08.10.2013

PLATOW-Empfehlung

Metro freut sich auf Weihnachten

Im Gegensatz zum Karstadt-Konzern laufen die Geschäfte beim Konkurrenten Kaufhof sehr positiv. Erst in der vergangenen Woche betonte Olaf Koch, der CEO des Mutterkonzerns Metro, dass sich die Warenhauskette fantastisch entwickelt habe.

An den Verkaufsabsichten von Kaufhof hielt Koch trotz der deutlichen Verbesserungen dennoch fest. Für das gerade begonnene Geschäftsjahr 2013/14 (30.9.) hat Koch allen Grund zum Optimismus.

Da sich der GfK-Konsumklimaindex auf dem höchsten Stand seit Jahr 2007 bewegt, dürfte das Weihnachtsquartal auch bei den anderen Tochtergesellschaften gut ausfallen. Traditionell schreibt der Einzelhandel in diesen drei Monaten einen Großteil der Gewinne.

Der Konzern erwartet, dass vor allem das Geschäft mit Elektronikartikeln recht gut laufen wird. Mit einem 2013/14er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 14 ist der MDAX-Wert derzeit nicht gerade ein Schnäppchen.

Allerdings sollte die Nettoumsatzrendite in den Folgejahren spürbar steigen, was die Attraktivität des Titels erhöht. Die 2013/14er-Dividendenrendite von 3,4 Prozent stellt ein weiteres Kaufargument dar.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11039)
Organisationen
Metro (63)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

Mehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »