Ärzte Zeitung, 18.11.2013
 

Platow-Empfehlung

Cynosure profitiert vom US-Jugendwahn

Mit der alternden US-Gesellschaft nimmt der Jugendwahn zu. Viele Senioren sind bereit, für ein jüngeres Aussehen viel Geld zu investieren. Hiervon profitiert die Firma Cynosure, die mit ihren Lasern die Haut zumindest optisch verjüngt.

Da die älteren Generationen über eine hohe Kaufkraft verfügen, ist der Markt für dieses Unternehmen extrem groß. Der Trend zu Tätowierungen spielt der amerikanischen Firma ebenfalls in die Karten. So besteht bei vielen Trägern schon nach wenigen Jahren das Verlangen, diesen Körperschmuck wieder entfernen zu lassen.

Dies ist mit der konzerneigenen PicoSure-Laseranwendung möglich. Bereits in den vergangenen Jahren arbeitete der an der Nasdaq gelistete Betrieb sehr erfolgreich. Beliefen sich die Umsatzerlöse im Jahr 2009 lediglich auf 72,8 Millionen US-Dollar (54,2 Millionen Euro), so werden es in dieser Periode bereits gut 220 Millionen Dollar sein.

Der EPS legte in diesem Zeitraum von -0,81 Dollar auf 0,85 Dollar zu. Die positive fundamentale Entwicklung spiegelt sich auch im Kursverlauf der Aktie wider. Pendelte diese Anfang 2009 noch um die Marke von 5 Dollar, so wird das Papier heute fast fünf Mal höher gehandelt.

Es ist zu erwarten, dass die Neigung zu Schönheitsoperationen mit der konjunkturellen Belebung und dem steigenden Verbrauchervertrauen spürbar zunimmt. Zudem sollte die im März getätigte Akquisition von Palomar die Wettbewerbsposition des Konzerns deutlich stärken.

Dies sehen auch Analysten ähnlich, die für die Jahre 2014 und 2015 eine Erlössteigerung auf 292 Millionen Dollar bzw. 324 Millionen Dollar prognostizieren. Mit einem 2014er-KGV von 19 und einem 2015er-KGV von knapp 16 ist der Anteilschein für ein US-Wachstumsunternehmen attraktiv bewertet.

Spekulative Anleger greifen bis 24,20 Dollar zu . Ein Stopp bei 18,35 Dollar sichert das Investment ab.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10552)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »