Ärzte Zeitung, 05.12.2013
 

SEPA-Mails

Bankenverband warnt vor Datendieben

BERLIN. Beim SEPA-Verfahren läuft die heiße Phase an. Bis zum 1. Februar 2014 müssen Unternehmen und Vermieter ihren Zahlungsverkehr auf die einheitlichen Zahlungsinformationen (SEPA steht für Single Euro Payments Area) umgestellt haben. Und daraus versuchten derzeit auch Online-Abzocker ihren Nutzen zu ziehen, warnt der Bankenverband in Berlin.

In Phishing-Mails würden Verbraucher aufgefordert, die neuen Kontodaten, also die IBAN und den BIC-Code, preiszugeben. Die Betrüger würden die Bankkunden anschließend auf gefälschte Online-Banking-Seiten weiterleiten, damit diese dort auch noch ihre persönliche PIN und ihre TANs eintippen.

Der Rat des Bankenverbands: "Wer eine solche E-Mail im Postfach hat, sollte sie sofort löschen." Denn die Dateianhänge könnten zusätzlich Viren und Trojaner übertragen. Laut dem Verband würden die Kreditinstitute ihre Kunden über SEPA und IBAN "ausschließlich schriftlich und niemals per E-Mail informieren". (reh)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10552)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »