Ärzte Zeitung, 09.12.2013

PLATOW-Empfehlung

Pirelli entdeckt Premiumsegment für sich

Im Angebot von Winter- und Allwetterpneus mischt Pirelli kräftig mit. Die Italiener haben dabei das Premiumsegment für sich entdeckt, lässt sich doch mit der Billigkonkurrenz aus Asien nur schwerlich mithalten.

Dies unterstreicht der Konzern mit seinem neuen Industrieplan. Bis 2016 soll der Erlösanteil des Hochpreissegments von 56 auf 60 Prozent steigen. Pirelli geht davon aus, dass der eigene Premiumbereich bis 2017 mit jährlich 7,3 Prozent drei Mal so schnell wachsen wird wie die Standardprodukte (2,4 Prozent).

Bei den teuren Reifen soll die EBIT-Marge bis 2016 auf rund 16% steigen. Damit die Ziele auch erreicht werden, investiert Pirelli kräftig in die Forschung.

In den nächsten vier Jahren wollen die Mailander insgesamt 1,6 Milliarden Euro in die Hand nehmen. So sollen 14 neue Produktlinien für den Pkw Bereich entstehen. Dabei treibt das Unternehmen die Entwicklung von leise laufenden Reifen voran, mit denen neben dem Lärm auch der Rollwiderstand gesenkt werden soll.

Insgesamt will der Konzern seine Erlöse im Jahr 2016 auf rund 7,5 Milliarden Euro heben, gepaart mit einer EBIT-Marge von ca. 15 Prozent.

So optimistisch diese Aussichten auch sind, musste Pirelli doch seine Ziele für das laufende Jahr eindampfen. Der Umsatz wird statt 6,3 Milliarden nur 6,2 Milliarden Euro erreichen, das EBIT statt 810 Millionen. nur 790 Mllionen. Euro.

Die Gesellschaft macht dafür Wechselkurseffekte und das schleppende Geschäft in Russland verantwortlich. Dennoch setzt Pirelli auf das Land. So haben die Italiener gerade eine Zusammenarbeit mit Rosneft und Rostec fixiert, die neue Materialien für die Reifenherstellung hervorbringen soll.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10802)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »