Ärzte Zeitung online, 31.12.2013

Börse

Sektlaune zum Jahreswechsel

Geld ist billig, die Zinsen sind mau - das trieb den Dax 2013 auf den Höchststand. Dax-Gewinner sind Brückenbauer zwischen IT und traditionellem Geschäft. Bleibt die Frage: Schafft der Leitindex 2014 die 10.000 Punkte?

FRANKFURT/MAIN. Die Börsen sind weltweit im Höhenrausch, der Dax rast auf Rekordniveau, und alte Namen erstrahlen im neuen Glanz: Die Spitzenreiter im deutschen Börsenolymp heißen 2013 Continental, Deutsche Post und Daimler.

Die Profi-Anleger zog es in Zeiten des billigen Geldes an die Aktienmärkte. Der Dax schloss am letzten Handelstag bei 9552,16 Punkten und damit knapp unter seinem Rekordstand vom Vortag. Die einzelnen Werte entwickelten sich aber unterschiedlich - wer fiel ab, und wer steht ganz oben?

Die Gewinnerliste wird angeführt von Continental (+82 Prozent). Der Autozulieferer aus Hannover profitiert vor allem vom Megatrend Autoelektronik.

Conti versteht sich als Brückenbauer zwischen automobiler Welt und IT-Industrie.

Auf Rang 2 folgt die Deutsche Post (+60 Prozent). Auch dem Bonner Konzern kam die "New Economy" zugute: Der Logistikkonzern konnte sein Geschäft dank des Booms im Online-Handel ausbauen.

Daimler wieder auf der Überholspur

Daimler folgt auf dem dritten Platz (+52 Prozent). Beim Autobauer wirkten sich das überraschend schnell greifende Sparprogramm und die erweiterte Modellpalette positiv aus.

Am stärksten verkauft wurden dagegen die Aktien von K+S (-36 Prozent), der massive Preisverfall bei Kalidünger nach dem Ende des weltgrößten Kali-Kartells wirkte sich hier aus.

Gesunkene Kautschukpreise drückten auf die Gewinne des Spezialchemiehersteller Lanxess (-27 Prozent). Im vergangenen Jahr gehörte das Unternehmen noch zu den großen Gewinnern im Dax.

Beim Energiekonzern RWE (-15 Prozent) belastete die geringere Auslastung der Kohle- und Gaskraftwerke im Zuge der Energiewende in Deutschland.

Unter dem Strich: Partystimmung

Unter dem Strich aber herrschte im Börsenjahr 2013 Partystimmung: Der Dax legte 25,5 Prozent zu - was allerdings trotz des Bestwertes von mehr als 9500 Punkten keineswegs die Spitze ist: In den Jahren 1993 und 1997 gab es ein Plus von jeweils rund 47 Prozent.

Die Anleger bewegt indes vor allem die Frage: Was folgt auf das Rekordjahr, wie wird 2014? Das kann natürlich niemand präzise vorhersagen. Viele Aktienstrategen trauen dem Dax aber weitere Rekorde zu.

Die Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX befragte Anfang bis Mitte Dezember 15 Kreditinstitute nach ihren Erwartungen. Im Schnitt gehen die Fachleute von einem Sprung über die Marke von 10.000 Punkten aus.

Festgeld wirft weiterhin nicht viel ab

Denn nach wie vor haben Anleger auf der Suche nach Zinsen wenig Möglichkeiten. Festgeld oder Staatsanleihen werfen nicht mehr viel ab. Die Aussichten für die Konjunktur in Deutschland und die Gewinne der hiesigen Unternehmen sind gut. Doch bleiben auch Risiken: Wirkt die Euro-Schuldenkrise - zumindest unterschwellig - weiter?

Und: Welche Geldpolitik betreibt die US-Notenbank Fed künftig?

Unterm Strich könnten Aktien Anlegern also auch 2014 gute Laune bereiten. Aber sicher ist das wie immer bei Börsenprognosen natürlich nicht. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »