Ärzte Zeitung App, 20.01.2014

PlATOW-Empfehlung

Dialog Semiconductor überzeugt die Börsianer

Bis zur Berichtssaison müssen sich die Anleger in Deutschland noch einige Zeit gedulden. Die mit Abstand meisten Unternehmen präsentieren ihre Q4-Zahlen erst im Februar oder März.

Bei den Aktionären von Dialog Semiconductor besteht allerdings schon jetzt Gewissheit, dass das Weihnachtsquartal äußerst gut gelaufen ist. So konnte das Halbleiterunternehmen in dieser Periode seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal gemäß vorläufigen Zahlen um 31 Prozent steigern.

Der Erlöszuwachs lässt erwarten, dass sich die Nettoumsatzrendite im gleichen Zeitraum ebenfalls verbessert hat. Da die Nachfrage nach Smartphones und Tablets auch im neuen Jahr hoch bleiben wird, sind steigende Nettogewinne im Jahr 2014 sehr wahrscheinlich.

Hiervon gehen auch Analysten (Thomson) aus, die im laufenden Jahr mit einem Gewinn pro Aktie von 1,20 US-Dollar nach zuvor 0,65 Dollar rechnen. Diese "Wachstumsstory" macht den Titel für risikofreudige Investoren attraktiv. Allerdings sind aufgrund traditionell hoher Kursschwankungen starke Nerven nötig.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10576)
Organisationen
Thomson (29)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »