Ärzte Zeitung App, 20.01.2014

PlATOW-Empfehlung

Dialog Semiconductor überzeugt die Börsianer

Bis zur Berichtssaison müssen sich die Anleger in Deutschland noch einige Zeit gedulden. Die mit Abstand meisten Unternehmen präsentieren ihre Q4-Zahlen erst im Februar oder März.

Bei den Aktionären von Dialog Semiconductor besteht allerdings schon jetzt Gewissheit, dass das Weihnachtsquartal äußerst gut gelaufen ist. So konnte das Halbleiterunternehmen in dieser Periode seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal gemäß vorläufigen Zahlen um 31 Prozent steigern.

Der Erlöszuwachs lässt erwarten, dass sich die Nettoumsatzrendite im gleichen Zeitraum ebenfalls verbessert hat. Da die Nachfrage nach Smartphones und Tablets auch im neuen Jahr hoch bleiben wird, sind steigende Nettogewinne im Jahr 2014 sehr wahrscheinlich.

Hiervon gehen auch Analysten (Thomson) aus, die im laufenden Jahr mit einem Gewinn pro Aktie von 1,20 US-Dollar nach zuvor 0,65 Dollar rechnen. Diese "Wachstumsstory" macht den Titel für risikofreudige Investoren attraktiv. Allerdings sind aufgrund traditionell hoher Kursschwankungen starke Nerven nötig.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10725)
Organisationen
Thomson (29)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »