Ärzte Zeitung, 27.01.2014

PLATOW-Empfehlung

Nabaltec ist immer noch günstig

Die Aktie von Nabaltec verzeichnete seit Anfang Januar starke Kursgewinne und legte in der Spitze bereits um 28 Prozent zu. Aus fundamentaler Sicht halten wir die Rallye für durchaus gerechtfertigt.

So zog die Nachfrage nach den Produkten des Flammenschutzspezialisten zuletzt spürbar an. Dies spiegelt sich auch in der Kapazitätsauslastung wider, die in den vergangenen vier Monaten von 75 Prozent auf über 80 Prozent gestiegen sein dürfte.

Da der Fixkostenanteil bei den Bayern relativ hoch ist, gilt es als nahezu sicher, dass sich die gute Auftragslage direkt in der Nettoumsatzrendite wiederfinden wird. Diese dürfte 2013 auf deutlich über drei Prozent gestiegen sein.

Mit der anziehenden Weltkonjunktur halten wir es für wahrscheinlich, dass sich dieser Trend auch im laufenden und kommenden Jahr fortsetzt. Den von den Analysten (Thomson) prognostizierten EPS-Anstieg auf 1,11 Euro beziehungsweise 1,56 Euro halten wir für durchaus realistisch.

Hieraus errechnet sich bei dem Titel ein 2014er-KGV von zehn und ein 2015er-KGV von sieben. Dies verleiht der Aktie noch mehr Kursfantasie. Risikobewusste Anleger warten eine Kursschwäche ab und steigen bis 11,45 Euro ein, Stopp bei 7,85 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10720)
Organisationen
Thomson (29)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »