Ärzte Zeitung online, 28.01.2014

Geldanlage

Pharmafonds erneut ausgezeichnet

DÜSSELDORF. Der Aktienfonds "apo Medical Opportunities" ist zum 4. Mal von der Anlegerzeitschrift "Euro" mit deren "Funds Award" ausgezeichnet worden. Nach 2010, 2011 und 2012 hat der Fonds nun auch für 2014 die Auszeichnung in der Kategory "Aktienfonds Pharma" erhalten.

Ausschlaggebend für diese Bewertung sei die überdurchschnittliche Wertentwicklung über einen Zeitraum von einem und fünf Jahren gewesen, teilt die apoBank mit.

Laut Managementgesellschaft Apo Asset betrug die Wertentwicklung des Fonds 2013 rund 38 Prozent und im Fünf-Jahres-Zeitraum per 31. Dezember 2013 knapp 145 Prozent. Seit Auflegung im August 2005 hat der Fond bis heute 99 Prozent Wertzuwachs erzielt.

Gesellschafter der Apo Asset sind die Deutsche Apotheker- und Ärztebank sowie die Deutsche Ärzteversicherung.

Portfolio-Schwerpunkte des "apo Medical Opportunities" sind forschende Pharmaunternehmen, Medizintechnikhersteller und Biotech-Start-Ups. Die zehn größten Fonds-Positionen entfallen sämtlich auf Arzneimittelhersteller wie unter anderem Sanofi, Novartis, Roche, Abbott und Baxter. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »