Ärzte Zeitung online, 30.01.2014

Schufa-Auskunft

Kreditauskunftei muss Geheimnis nicht lüften

KARLSRUHE. Die Wirtschaftsauskunftei Schufa muss Bürgern auf Anforderung umfassend Auskunft über die bei ihr gespeicherten Daten geben. Sie muss aber nicht die konkrete Formel offenlegen, mit der sie Scorewerte zur Kreditwürdigkeit berechnet, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschied.

Er wies damit die Klage einer Frau auf genauere Auskünfte ab. Sie hatte ein Auto kaufen und mit einem Kredit finanzieren wollen. Dies scheiterte zunächst an den Auskünften der Schufa. Später stellte sich heraus, dass diese fehlerhaft waren.

Der BGH bekräftigte nun, dass die Schufa Bürgern Auskunft über sämtliche über sie gespeicherte Daten geben muss. Auch müsse sie offenlegen, welche Daten in die Berechnung des "Scorewerts" einfließen. Dies habe die Schufa - wenn auch teilweise erst im Zuge des Rechtsstreits - hier getan.

Darüber hinausgehende Auskunftsansprüche bestehen nach dem Karlsruher Urteil aber nicht. Insbesondere müsse die Schufa nicht offenlegen, welche Statistiken und Vergleichsgruppen sie für ihre Berechnungen heranzieht und mit welchem Gewicht danach die einzelnen Kriterien in den Scorewert einfließen. (mwo)

Az.: VI ZR 156/13

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11037)
Recht (12955)
Organisationen
BGH (1007)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »