Ärzte Zeitung online, 30.01.2014

Schufa-Auskunft

Kreditauskunftei muss Geheimnis nicht lüften

KARLSRUHE. Die Wirtschaftsauskunftei Schufa muss Bürgern auf Anforderung umfassend Auskunft über die bei ihr gespeicherten Daten geben. Sie muss aber nicht die konkrete Formel offenlegen, mit der sie Scorewerte zur Kreditwürdigkeit berechnet, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschied.

Er wies damit die Klage einer Frau auf genauere Auskünfte ab. Sie hatte ein Auto kaufen und mit einem Kredit finanzieren wollen. Dies scheiterte zunächst an den Auskünften der Schufa. Später stellte sich heraus, dass diese fehlerhaft waren.

Der BGH bekräftigte nun, dass die Schufa Bürgern Auskunft über sämtliche über sie gespeicherte Daten geben muss. Auch müsse sie offenlegen, welche Daten in die Berechnung des "Scorewerts" einfließen. Dies habe die Schufa - wenn auch teilweise erst im Zuge des Rechtsstreits - hier getan.

Darüber hinausgehende Auskunftsansprüche bestehen nach dem Karlsruher Urteil aber nicht. Insbesondere müsse die Schufa nicht offenlegen, welche Statistiken und Vergleichsgruppen sie für ihre Berechnungen heranzieht und mit welchem Gewicht danach die einzelnen Kriterien in den Scorewert einfließen. (mwo)

Az.: VI ZR 156/13

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10411)
Recht (12075)
Organisationen
BGH (936)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »