Ärzte Zeitung, 03.03.2014

PLATOW-Empfehlung

Dürr: Zu Unrecht von der Börse abgestraft

"Dürr mit gutem Ergebnis und positivem Ausblick", titelt der Lackieranlagenbauer aus dem Schwabenland in seiner neuesten Pressemitteilung. "Gut" erschien Anlegern aber nicht gut genug. Sie drückten vergangenen Dienstag erst einmal die Verkaufstaste. Dabei haben die Schwaben unbestreitbar ein gutes Nettoergebnis erzielt (+26 Prozent).

Offenbar stoßen sich Börsianer am Auftragseingang, der bislang acht Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahres liegt. Das Amerika-Geschäft kann die Nachfrageschwäche in Europa nur teilweise ausgleichen, weshalb die Geschäftsführung für 2014 eher vorsichtig kalkuliert.

Wir sind optimistischer, der Aufbau zusätzlicher Produktionskapazitäten in den Schwellenländern und Modernisierungsinvestitionen rund um den Globus sollten für ein Wachstum von fünf Prozent beim Umsatz und neun Prozent beim Nettogewinn reichen.

Auf dieser Basis ist die Aktie mit einem Kurs-Gewinn-Verhaltnis von 14 zwar kein ausgesprochenes Schnäppchen. Gemessen am Cashflow ist sie aber günstig. Anleger nutzen den jüngsten Rücksetzer zum Einstieg und sichern Positionen mit Stopp bei 49 Euro ab.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10576)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »