Ärzte Zeitung, 14.04.2014

PLATOW-Empfehlung

Nabaltec kommt immer besser in Fahrt

In den vergangenen Wochen kam die Aktie von Nabaltec von ihrem Mehrjahreshoch zurück und kämpfte mit Ausbruch der Krim-Krise um die psychologisch wichtige 10-Euro-Marke. Auf jetzigem Kursniveau scheint der Titel wieder hoch attraktiv zu sein.

Operativ scheint es bei dem bayerischen Hersteller funktionaler Füllstoffe und Keramik-Granulate immer besser zu laufen. Laut Unternehmen gelang der Start ins neue Jahr dank deutlicher Absatzsteigerungen im Januar und Februar gut.

Für das Gesamtjahr ist man ebenfalls zuversichtlich. Die Produkte der Firma träfen in allen Märkten auf eine durchweg stabile Nachfrage, verlautet aus dem Vorstand. Vor diesem Hintergrund ist der von Analysten (Thomson) für 2014 prognostizierte Umsatzanstieg von sieben Prozent auf 142 Millionen Euro als realistisch anzusehen.

Zudem erwarten Experten, dass die Nettoumsatzrendite zeitgleich von 2,0 auf 3,5 Prozent klettert, womit sich das EPS um knapp 90 Prozent verbessern dürfte.

Da die Margen übers Jahr abermals anziehen sollten, ist der Anteilschein mit einem 2014er-KGV von 16 und einem 2015er-KGV von 11 nicht zu teuer. Anleger greifen an schwachen Tagen bis 9,80 Euro zu, Stopp bei 7,85 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10577)
Organisationen
Thomson (29)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »