Ärzte Zeitung, 05.05.2014

PLATOW-Empfehlung

Bei ThyssenKrupp geht es aufwärts

Bei ThyssenKrupp nimmt der Konzernumbau immer mehr Gestalt an. Während der Mischkonzern plant, die schwedische Werft ThyssenKrupp Marine Systems an Saab zu veräußern, soll das lukrative Aufzugsgeschäft weiter gestärkt werden.

Erst Mitte April gab das Essener Unternehmen bekannt, einen 244 Meter hohen Testturm für diese Sparte zu errichten. Da Wohnhäuser und Bürogebäude künftig immer höher werden, gilt diese Sparte langfristig als aussichtsreich.

Nach einem erfolgreich angelaufenen Fiskaljahr (per 30. September) stehen die Chancen gut, dass die Dax-Firma schon in der laufenden Periode in die Gewinnzone zurückkehrt.

Hiervon sind auch die Analysten (Thomson) überzeugt, die für das Geschäftsjahr 2013/14 einen Gewinn pro Aktie von 0,50 Euro prognostizieren. Da nach Abschluss des Unternehmensumbaus dieser positive Trend in den Folgejahren anhalten sollte, bleibt ein Investment in das Papier attraktiv.

Mit einem 2014/15er-KGV von 17 ist der Titel keineswegs teuer. Aus technischer Sicht hat sich die Lage bei der Aktie ebenfalls aufgehellt. Erst vor Kurzem wurde ein neues Jahreshoch markiert.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10988)
Organisationen
Thomson (29)
ThyssenKrupp (52)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

Erste Kassen senken Zusatzbeitrag deutlich

Die gute Konjunktur und hohe Reserven machen sinkende Zusatzbeiträge möglich – aber nicht bei jeder Krankenkasse. mehr »