Ärzte Zeitung, 26.05.2014
 

PLATOW-Empfehlung

VTG bleibt trotz Ukraine-Krise interessant

Bereits nach drei Monaten muss der Logistikspezialist VTG die Umsatzprognose für 2014 korrigieren. Hatte das SDax-Unternehmen zunächst mit 850 Millionen bis 950 Millionen Euro Umsatz gerechnet, senkten die Hamburger beide Enden der Spanne um 50 Millionen.

Schwierigkeiten bereitet in erster Linie die Sparte "Schienenlogistik", die eigentlich vom Joint Venture mit Kühne+ Nagel profitieren sollte. Der erwartete Umsatzanstieg habe noch nicht realisiert werden können, räumte VTG ein.

Das liegt zum Großteil an der Ukraine-Krise, da besagtes Joint Venture stark in Osteuropa engagiert ist. Überdies sorgte der milde Winter dafür, dass die Binnenschifffahrt freie Fahrt hatte. So sank das EBITDA in dem Bereich auf gerade einmal 100 000 Euro.

Besser schnitt der Bereich "Waggonvermietung" ab, der das EBITDA um 1,9 Prozent auf 44,4 Millionen Euro heben konnte. Auch im dritten Bereich "Tankcontainerlogistik" ruckelt es noch immer. Hier sank das EBITDA um fast 17 Prozent auf 2,4 Millionen Euro.

Dennoch hält VTG die Ergebnisprognose von wenigstens 188 Millionen Euro aufrecht. Eine Entspannung in der Ukraine-Krise dürfte helfen.

 

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10519)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »