Ärzte Zeitung, 02.06.2014
 

PLATOW-Empfehlung

Gagfah lässt auf kräftige Ausschüttung hoffen

Die Aktie des Wohnungsbestandshalters Gagfah tendiert seit August 2013 in einem relativ gleichmäßigen Aufwärtstrend, der mittlerweile zu einem Kursplus von rund 40 Prozent geführt hat.

Nach guten Q1-Zahlen hat die mittelfristige Hausse bei dem MDAX-Wert zudem weitere Nahrung gefunden. So fiel das operative Ergebnis (FFO) in diesem Zeitraum mit 46,3 Millionen Euro dank höherer Mieten und einer gesunkenen Leerstandsquote fast doppelt so hoch aus wie in der Vorjahresperiode.

Da sich dieser positive Trend in diesem Gesamtjahr und darüber hinaus fortsetzen dürfte, erscheint die Anfang Mai veröffentlichte Prognoseerhöhung beim operativen Ergebnis nicht nur wahrscheinlich, sondern sogar konservativ.

Die zunehmende Ertragskraft dürfte sich auch in der Ausschüttung widerspiegeln, die bis zum Jahr 2015 auf 0,50 Euro je Anteilschein steigen dürfte. Hieraus würde sich bezogen auf das aktuelle Kursniveau eine stattliche Dividendenrendite von 4,1 Prozent errechnen.

Wer bereits investiert hat, sollte die Gewinne mit einem Stopp bei 9,80 Euro laufen lassen. Neuanleger greifen mit gleicher Absicherung bis 12,35 Euro zu.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10519)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »