Ärzte Zeitung, 16.06.2014

PLATOW-Empfehlung

Manz-Aktie hat weiterhin Power

Der Hightech-Maschinenbauer Manz hat mit der Order einer voll integrierten Produktionslinie für Lithium-Ionen-Batterien kürzlich den bis dato größten Einzelauftrag in dieser Sparte bekommen.

Mit einem Auftragsvolumen in unterer zweistelliger Millionenhöhe fassen die Reutlinger damit im Ausrüstermarkt für Tablets und Smartphones Fuß.

Da diese Branche dank der hohen Konsumnachfrage weltweit über ein riesiges Potenzial verfügt, scheint die Einschätzung des CEO Dieter Manz, der mit Folgeaufträgen rechnet, realistisch.

Der TecDAX-Konzern befindet sich damit auf bestem Wege, die bisherige 2014er-Umsatzprognose der Analysten (Reuters) von 315 Millionen Euro trotz eines recht verhaltenen 1. Quartals zu übertreffen. Der Nettogewinn dürfte im gesamten Fiskaljahr mit rund neun Millionen Euro erstmals seit 2008 wieder signifikant positiv ausfallen.

Mit einem 2014er-KGV von 45 ist der Titel auf den ersten Blick zwar relativ teuer. Da jedoch der Gewinn pro Aktie in den kommenden beiden Jahren um deutlich über 50 Prozent per annum anzieht, bleibt ein Investment interessant.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10996)
Organisationen
Reuters (60)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

VR-Therapie dämpft Paranoia

Einfach mal ins Café gehen oder mit dem Bus fahren – für Patienten mit schwerer Paranoia ist das schwer vorstellbar. In einer virtuellen Umgebung können sie jedoch lernen, mit ihren Ängsten umzugehen. mehr »

Wie Physician Assistants im Job ankommen

Bewährt sich ein auf dem Papier geschaffener Gesundheitsberuf in der Praxis? Nach dem Studium schwärmen die „Arztassistenten“ in die Kliniken aus. Absolventin, Ausbilder und Chefarzt ziehen Bilanz. mehr »