Ärzte Zeitung, 16.06.2014

PLATOW-Empfehlung

Manz-Aktie hat weiterhin Power

Der Hightech-Maschinenbauer Manz hat mit der Order einer voll integrierten Produktionslinie für Lithium-Ionen-Batterien kürzlich den bis dato größten Einzelauftrag in dieser Sparte bekommen.

Mit einem Auftragsvolumen in unterer zweistelliger Millionenhöhe fassen die Reutlinger damit im Ausrüstermarkt für Tablets und Smartphones Fuß.

Da diese Branche dank der hohen Konsumnachfrage weltweit über ein riesiges Potenzial verfügt, scheint die Einschätzung des CEO Dieter Manz, der mit Folgeaufträgen rechnet, realistisch.

Der TecDAX-Konzern befindet sich damit auf bestem Wege, die bisherige 2014er-Umsatzprognose der Analysten (Reuters) von 315 Millionen Euro trotz eines recht verhaltenen 1. Quartals zu übertreffen. Der Nettogewinn dürfte im gesamten Fiskaljahr mit rund neun Millionen Euro erstmals seit 2008 wieder signifikant positiv ausfallen.

Mit einem 2014er-KGV von 45 ist der Titel auf den ersten Blick zwar relativ teuer. Da jedoch der Gewinn pro Aktie in den kommenden beiden Jahren um deutlich über 50 Prozent per annum anzieht, bleibt ein Investment interessant.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10729)
Organisationen
Reuters (60)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »