Ärzte Zeitung, 23.06.2014
 

Platow Empfehlung

HeidelbergCement profitiert vom Bau-Boom

In vielen Teilen der Erde nimmt die Bauaktivitat derzeit deutlich zu. Selbst Nordamerika und Europa zeigen klare Wachstumstendenzen.

Von dieser Entwicklung profitiert auch der Dax-Konzern HeidelbergCement, der seinen Umsatz im ersten Quartal vor Konsolidierungs- und Wechselkurseffekten gegenüber der Vorjahresperiode um fast 15 Prozent verbessern konnte.

Da sich dank der guten Nachfrage momentan verstärkt Preiserhöhungen durchsetzen lassen, ist der von Analysten (Thomson) prognostizierte Anstieg des Gewinns pro Aktie von 18 Prozent im laufenden Jahr durchaus realistisch. Hierzu sollte auch das strikte Kostenmanagement im Unternehmen beitragen.

Mit der steigenden Profitabilität dürfte die Firma ihre Bilanzstruktur deutlich verbessern. Zwar ist die Eigenkapitalquote mit 47 Prozent nicht außergewöhnlich niedrig.

Doch stehen dem Eigenkapital von 12,4 Milliarden Euro 9,9 Milliarden Euro Geschäfts- und Firmenwerte auf der Aktivseite entgegen, was nicht von allerhöchster finanzieller Solidität zeugt.

Mit einem 2014er-KGV von 16 und einer Nettogewinnsteigerung von weiteren 50 Prozent bis 2016 bleibt der Titel attraktiv. Anleger steigen bis 65 Euro ein, Stopp bei 49 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »