Ärzte Zeitung, 07.07.2014

PLATOW-Empfehlung

Telekom hat in Europa viel vor

Bei der Deutschen Telekom wird der geplante Verkauf der Tochter T-Mobile USA wahrscheinlicher. Gerüchten zufolge will der Konkurrent Sprint noch im Juli ein Übernahmeangebot vorlegen.

Diesbezüglich haben die Amerikaner zur Finanzierung offenbar acht Banken mit an Bord genommen. Allerdings müssen die US-Kartellbehörden diesem Deal noch zustimmen.

Nach dem voraussichtlichen Rückzug dürfte sich der Bonner Gigant zukünftig verstärkt auf dem europäischen Heimatmarkt engagieren. Hierzu will die Telekom zunächst auf dem alten Kontinent die Hausaufgaben machen und bis zum Jahr 2018 die Verwaltungskosten um drei Milliarden Euro reduzieren.

Danach sollten Akquisitionen im größeren Umfang durchaus möglich sein. Aus dem sich abzeichnenden Konsolidierungsprozess dürften die Rheinländer als Sieger hervorgehen.

Mit einem 2015er-KGV von 19 ist der DAX-Titel für einen deutschen Blue Chip zwar relativ hoch bewertet. Allerdings stellt die Dividendenrendite mit 3,9 Prozent weiterhin ein gutes Kaufargument dar. Langfristig sollte die Ausschüttung tendenziell leicht steigen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10577)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »