Ärzte Zeitung, 07.07.2014

PLATOW-Empfehlung

Telekom hat in Europa viel vor

Bei der Deutschen Telekom wird der geplante Verkauf der Tochter T-Mobile USA wahrscheinlicher. Gerüchten zufolge will der Konkurrent Sprint noch im Juli ein Übernahmeangebot vorlegen.

Diesbezüglich haben die Amerikaner zur Finanzierung offenbar acht Banken mit an Bord genommen. Allerdings müssen die US-Kartellbehörden diesem Deal noch zustimmen.

Nach dem voraussichtlichen Rückzug dürfte sich der Bonner Gigant zukünftig verstärkt auf dem europäischen Heimatmarkt engagieren. Hierzu will die Telekom zunächst auf dem alten Kontinent die Hausaufgaben machen und bis zum Jahr 2018 die Verwaltungskosten um drei Milliarden Euro reduzieren.

Danach sollten Akquisitionen im größeren Umfang durchaus möglich sein. Aus dem sich abzeichnenden Konsolidierungsprozess dürften die Rheinländer als Sieger hervorgehen.

Mit einem 2015er-KGV von 19 ist der DAX-Titel für einen deutschen Blue Chip zwar relativ hoch bewertet. Allerdings stellt die Dividendenrendite mit 3,9 Prozent weiterhin ein gutes Kaufargument dar. Langfristig sollte die Ausschüttung tendenziell leicht steigen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10987)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Seelenklempner Stress bewältigen

Einen Sonntagsblues kennen sie nicht, denn montags ist Chorprobe: In Berlin singen Psychiater, Psychologen und Neurologen seit Jahren gemeinsam in einem außergewöhnlichen Chor. mehr »

Anti-Aging klappt – mit dem richtigen Sport

Wer sein Leben mit Hilfe von Sport verlängern will, sollte auf Sport setzen – und dabei vor allem auf eine Trainingsform, wie eine saarländische Studie jetzt nahelegt. mehr »

Cannabis ist weiter meistkonsumierte Droge

Sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen nimmt Cannabis unter den illegalen Drogen weiterhin die prominenteste Rolle ein. Das geht aus dem DBDD-Jahresbericht hervor. mehr »