Ärzte Zeitung, 21.07.2014

PLATOW-Empfehlung

Adidas setzt ganz auf Fußball

Für Adidas hätte die Fußball-WM nicht besser laufen können. Mit Deutschland und Argentinien standen sich im Finale zwei Teams gegenüber, die die drei Streifen auf dem Trikot tragen.

Daneben räumten die Werbepartner Lionel Messi den Goldenen Ball als bester Spieler, James Rodriguez den Goldenen Schuh für die meisten Tore und Manuel Neuer den Goldenen Handschuh für die beste Torhüterleistung ab.

Kein Wunder, dass sich die Herzogenauracher als Gewinner des Turniers sehen, denn die Erfolge der Partner wirken sich auch auf den Umsatz aus. Adidas erwartet in diesem Jahr neue Rekorde für seine Fußballsparte: Während das DAX-Unternehmen rund acht Millionen Jerseys und über 14 Millionen Brazuca-Bälle verkaufen will, soll der Umsatz mit Fußballartikeln auf zwei Milliarden Euro steigen.

Der nächste Werbepartner ist indes schon gefunden. Ab der Saison 2015/16 wird Adidas technischer Sponsor und offizieller Lizenzpartner des britischen Branchenschwergewichts Manchester United.

Mit der WM im Rücken sollte Adidas zumindest umsatzseitig auf Kurs sein. Für das Q2 rechnet etwa JP Morgan mit einem Erlösplus von acht Prozent vor Währungseffekten, wegen der hohen Marketingausgaben erwarten die Analysten jedoch nur eine EBIT-Marge von 5,3 Prozent. Nach dem jüngsten Kursverfall ist die Aktie mit einem 15er-KGV von knapp 15 vergleichsweise günstig.

Abseits des Depots könnte daher der Kauf des Mini Future Long von BNP Paribas interessant sein. Allerdings sollten Anleger nur bis 2,30 Euro zugreifen mit Stopp bei 1,70 Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »