Ärzte Zeitung, 30.07.2014

Anleihen

Zehnjahresrendite fällt auf Rekordtief

FRANKFURT/MAIN. Politische Krisen und die anhaltende Niedrigzinspolitik der Zentralbanken haben die Zinsen von deutschen Staatsanleihen auf ein Rekordtief getrieben.

Am Dienstag fiel die Rendite zehnjähriger deutscher Bundesanleihen bis auf 1,119 Prozent. Das ist der tiefste jemals erreichte Stand. Das alte Rekordtief vom Sommer 2012 - kurz bevor EZB-Chef Mario Draghi seine "Euro-Garantie" aussprach - wurde leicht unterboten.

Damals war der Zehnjahreszins bis auf 1,127 Prozent gefallen. Anfang des Jahres war allgemein mit langsam wieder ansteigenden Zinsen gerechnet worden, aber nach der Zinssenkung der EZB und angesichts der vielen internationalen Krisenherde hat sich die Entwicklung wieder umgedreht. (dpa/ger)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10876)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

Das Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »