Ärzte Zeitung, 06.08.2014

Urteil

Selbstbehalt in der PKV mindert Steuer nicht

KÖLN. Hat ein Steuerzahler für sich und Familienangehörige private Krankenversicherungen abgeschlossen und, um Beiträge zu sparen, jeweils Selbstbehalte vereinbart, so kann er diese Beträge nicht als "Sonderausgaben" bei der Steuererklärung abziehen. Das hat das Finanzgericht Köln entschieden.

Zwar gehörten zu den Beiträgen einer Krankenversicherung nicht nur die eigentlichen Prämien, sondern auch die üblichen mit dem Versicherungsverhältnis zusammenhängenden Nebenleistungen. Nach dem Wortlaut des Gesetzes müsse es sich jedoch um Beiträge "zu" einer Krankenversicherung handeln, so das Gericht.

Der Selbstbehalt zähle jedoch nicht zu diesen Nebenkosten, da er nicht als Aufwendung zur Erlangung des Versicherungsschutzes zu werten ist. (bü/eb)

Az.: 15 K 1858/12

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zuckerbrot und Peitsche für Ärzte

Gesundheitsminister Spahn nimmt die "Hobbypraxen" ins Visier. Mehr Kontrolle, aber auch mehr Geld für Ärzte sieht der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes vor. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. mehr »