Ärzte Zeitung App, 15.08.2014

Wachstum

Förderbank KfW steigert Konzerngewinn

FRANKFURT/MAIN. Die staatliche Förderbank KfW hat in der ersten Jahreshälfte einen höheren Gewinn eingefahren. Mit 889 Millionen Euro betrug das Konzernergebnis fast das Doppelte des Wertes von vor einem Jahr (498 Millionen Euro), wie das von Bund und Ländern getragene Institut am Donnerstag in Frankfurt berichtete.

Zusätzliche Erträge kamen vor allem aus den Beteiligungen und der geringeren Kreditvorsorge. Zudem mussten im Vorjahr staatliche Förderleistungen in einem Volumen von 311 Millionen Euro übernommen werden, die 2014 nicht mehr anfielen.

Die von der KfW ausgegebenen Fördermittel bewegten sich mit einem Volumen von 31,7 Milliarden Euro (1. Halbjahr 2013: 31,5 Milliarden Euro) weiterhin auf einem hohen Niveau, wie der KfW-Vorstandsvorsitzende Ulrich Schröder zufrieden feststellte.

Die zugesagten internationalen Finanzierungen wuchsen binnen Jahresfrist um 39 Prozent auf rund 10 Milliarden Euro, während der Wert im Inland mit 21,3 Milliarden Euro rund 3 Milliarden Euro unter Vorjahr lag.

Vor allem die Kreditnachfrage von Unternehmen und Selbstständigen sowie Umweltfinanzierungen hätten aber nachgelassen, berichtete die Bank. Mehr Geld wurde beim Förderschwerpunkt Wohnen abgerufen, wo die Programme für energieeffizientes Bauen und Sanieren mit einem Fördervolumen von 5,1 Milliarden Euro rund 500 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr zulegten. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »