Ärzte Zeitung App, 02.09.2014

1. Halbjahr

Asklepios verzeichnet steigenden Gewinn

HAMBURG. Fast 36.000 Patienten mehr und eine Umsatzsteigerung um 4,6 Prozent auf rund 1,5 Milliarden Euro verzeichnet die Asklepios Kliniken GmbH im ersten Halbjahr 2014.

Der Gewinn vor Steuern nahm um 26 Prozent auf 151,6 Millionen Euro zu. Die Netto-Umsatzrendite erreichte im Berichtszeitraum 4,7 Prozent.

Neben dem Umsatzwachstum habe auch eine unterproportionale Steigerung der wichtigsten Kostenpositionen zum verbesserten Ergebnis beigetragen, heißt es.

Als Konsequenz der guten Zahlen konnte das Eigenkapital um fast 42 Millionen Euro auf nun 968 Millionen Euro erhöht und die Nettoverschuldung um fast zwölf Prozent auf 528 Millionen Euro verringert werden. Der Konzern verfügt derzeit über rund 700 Millionen Euro Liquidität.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Asklepios ein organisches Wachstum zwischen zwei und vier Prozent. Die bundesweit agierende private Klinikkette betreibt 150 Gesundheitseinrichtungen und beschäftigt rund 45.000 Mitarbeiter.

Im vergangenen Jahr wurden nach Konzernangaben rund 2,2 Millionen Patienten in den Asklepios-Einrichtungen behandelt. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »