Ärzte Zeitung, 10.09.2014
 

Solidaritätszuschlag

Bund und Länder loten Soli-Ende aus

BERLIN. Bund und Länder loten die Abschaffung des Solidaritätszuschlags ab 2019 aus - voraussichtlich aber, ohne Bürger und Wirtschaft um Milliarden zu entlasten.

Denn die Einnahmeausfälle durch einen Wegfall des "Soli" könnten durch Aufschläge bei Gemeinschaftssteuern ausgeglichen werden. Entsprechende "erste Überlegungen" im Rahmen der ab 2019 geplanten Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen wurden am Dienstag von Verhandlungsteilnehmern bestätigt.

Diskutiert würden Aufschläge auf die Einkommen-, Körperschaft- und die Kapitalertragsteuer. (dpa)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10519)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »