Ärzte Zeitung, 19.09.2014
 

Nordrhein

Urologen contra Pay for Performance

KÖLN. Nordrheinische Urologen halten die aktuelle Diskussion über erfolgsabhängige Vergütungssysteme für gefährlich.

Bei Pay-for-Performance-Modellen blieben Faktoren wie die individuellen Ausgangsbedingungen und die Mitarbeit des Patienten unberücksichtigt, die neben dem Behandlungsergebnis Einfluss auf die Qualität haben, sagt der Geschäftsführer der Ärztevereinigung Uro-GmbH Nordrhein Dr. Michael Stephan-Odenthal.

 Er sieht darin die Gefahr, dass Ärzte vermehrt solche Patienten behandeln, bei denen das vorgegebene Behandlungsergebnis mit möglichst geringem Aufwand zu erreichen ist. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »