Ärzte Zeitung, 19.09.2014

Nordrhein

Urologen contra Pay for Performance

KÖLN. Nordrheinische Urologen halten die aktuelle Diskussion über erfolgsabhängige Vergütungssysteme für gefährlich.

Bei Pay-for-Performance-Modellen blieben Faktoren wie die individuellen Ausgangsbedingungen und die Mitarbeit des Patienten unberücksichtigt, die neben dem Behandlungsergebnis Einfluss auf die Qualität haben, sagt der Geschäftsführer der Ärztevereinigung Uro-GmbH Nordrhein Dr. Michael Stephan-Odenthal.

 Er sieht darin die Gefahr, dass Ärzte vermehrt solche Patienten behandeln, bei denen das vorgegebene Behandlungsergebnis mit möglichst geringem Aufwand zu erreichen ist. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »