Ärzte Zeitung, 24.09.2014

NRW

Deutlich höherer Lohn im Gesundheitswesen

KÖLN. Der durchschnittliche Verdienst von Beschäftigen im Gesundheitswesen Nordrhein-Westfalens lag im vergangenen Jahr deutlich über dem Einkommen in anderen Branchen.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes erhielten Vollzeitbeschäftigte 2013 in Krankenhäusern, Arzt- und Zahnarztpraxen brutto im Schnitt 50 869 Euro.

Das waren 9,4 Prozent mehr als im Durchschnitt des Dienstleistungsbereiches und 7,4 Prozent mehr als in der Gesamtwirtschaft Nordrhein-Westfalens.

Wer in Heimen Kinder, ältere Menschen, Kranke oder Pflegebedürftige betreut, verdiente im Durchschnitt 39 218 Euro brutto. Beschäftigte im Sozialwesen kamen auf einen Bruttoverdienst von 37 920 Euro. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »