Ärzte Zeitung, 29.09.2014

Anlagen-Kolumne

Große Gefahr bei beliebten Anlagekategorien

Jens Ehrhardt

Große Gefahr bei beliebten Anlagekategorien

Mit dem Oktober steht statistisch gesehen der letzte saisonal ungünstige Monat vor der Tür, bevor im November die Spekulationen auf eine Jahresendrallye wieder beginnen. Im September tat sich der Markt schwer, Boden gut zu machen.

 Internationale Krisenherde und schwächere Konjunktursignale aus Europa und China drückten die Kurse. Der ifo-Index schwächte sich das fünfte Mal in Folge ab und auch in China bleiben die Einkaufsmanager vorsichtig.

Normalerweise würde das allein schon reichen, die Kurse der Indizes deutlicher unter Druck zu setzen. Doch die internationale Niedrigzinspolitik stützt die Kurse.

Eine große Gefahr geht aber zunehmend von den Anlagekategorien aus, die momentan bei Investoren und Fondsmanagern besonders beliebt sind: US-Hochzinsanleihen, südeuropäische Staatsanleihen und der US-Dollar.

Wenn für diese Anlageklassen die marginalen Käufer fehlen und die Fondsmanager beginnen zu verkaufen, wird zumindest für die Hochzinsanleihen die Liquidität schnell ein Problem.

Steigende Zinsen aufgrund fallender Anleihenkurse bei Unternehmenslanleihen dürften auch für den Aktienmarkt negative Effekte mit sich bringen, weil sich u.a. die Finanzierung der Unternehmen verteuert.

Steigende Zinsen bei Staatsanleihen hätten ohnehin einen dämpfenden Effekt auf die Börse. Aber auch die Spekulation auf einen starken US-Dollar ist inzwischen zu einseitig.

Grundsätzlich sprechen Geldpolitik und Konjunkturdaten zwar mittelfristig für einen starken Dollar, doch bei markttechnischen Extremsituationen sind auch Gegenbewegungen möglich.

Fazit: Eine Kurskorrektur im Oktober ist angesichts des hohen Optimismus, des Auslaufens der Anleihenkaufprogramme der US-Notenbank, der saisonalen Unwägbarkeiten und wegen der einseitigen Positionierung der Anleger im Euro nicht unwahrscheinlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »